Wie Sie herausfinden, wann Händler unter Ihrer UPE verkaufen

Share on linkedin
Share on twitter

Der Online-Verkauf kann ein großer Trubel sein, denn als Marke müssen Sie ständig die Wettbewerbsfähigkeit kennen, die Händler unter Druck setzt, da Kunden immer die besten Preise und Angebote wollen. Diese Situation kann sehr große Unterschiede zwischen der UPE (die unverbindliche Preisempfehlung) und dem Mindestpreis (Minimum Advertised Price, MAP) generieren. Als Unternehmen müssen Sie vorsichtig mit den Konsequenzen dieser Handlungen umgehen und ebenfalls schauen, wie diese Ihre Marke beeinflussen können. 

Eine der häufigsten Nachwirkungen einer signifikanten UPE und eines Mindestpreises im Vergleich zu den tatsächlichen Einzelhandelspreisen auf dem Markt für eine Marke ist eine unerwünschte Konvertierung Ihres eigenen E-Commerce, da er nicht mehr wettbewerbsfähig ist. Die Marke mag einen Markenkonflikt erleben, da der Einkaufspreis und das Bild der Marke nicht übereinstimmen und daher die Glaubwürdigkeit Ihrer Marke abnimmt. 

Aus diesem Grund ist es wesentlich, dass Sie als Marke all die wichtigsten Informationen über die Händler haben, die von Ihnen beliefert werden, und dass Sie wissen, ob sie sowohl Ihre UPE als auch Ihren Mindestpreis respektieren.

Normalerweise wissen Marken exakt, für wieviel Händler ihre Produkte verkaufen und/ oder ob sie überhaupt Ihre Waren verkaufen dürfen. Meistens ist dies der Fall, da viele Marken versuchen, dieses Problem zu beheben, wobei sie dies manuell machen und dadurch nicht ausschließlich Ressourcen, sondern auch Zeit und Anstrengung vergeuden. Wenn Sie wirklich dieses Problem konfrontieren wollen und mehr über Ihre Marke in der Online-Welt erfahren möchten, dann sollten Sie diesen Prozess automatisieren. Hier sehen Sie ein paar Möglichkeiten, wie Sie Ihren UPE und Mindestpreis bei allen Ihren Einzelhändlern überwachen können:

  1. Werfen Sie einen Blick auf den Webseiten Ihrer Händler 

Überwachen Sie die Webseiten Ihrer Händler. Wenn Sie den Überblick über den Verkauf Ihrer Produkte durch Einzelhändler haben möchten, dann wird es Ihnen helfen all die Informationen zu erhalten, um zu wissen, ob sie die UPE und die Mindestpreis-Vorschläge respektieren. Sie werden auch die Preisentwicklung jedes Produktes auf all Ihren Händlerseiten sehen können und analysieren, wie deren Verhalten im Vergleich zu Ihrem Angebotspreis steht.

2.  Alle Informationen, die Sie benötigen, in übersichtlicher Form

All die Information zu haben, kann sich als große Hilfe erweisen, aber es ist genauso wichtig diese organisiert zu haben und daher auch einfach zu lesen. Nicht alle Überwachungssysteme bieten Dashboards und Anzeigen an, aber es gibt einige wie Netrivals, die es tun. Sobald man den Überblick über die Händler hat, die über oder unter Ihrer Mindestpreisen für Ihren Katalog verkaufen, werden Sie in der Lage sein, Unstimmigkeiten zu erkennen und bessere Entscheidungen treffen zu können.

3. Erkennen Sie unberechtigte Händler

Als Marke nehmen Sie sich Zeit Ihre Händler kennenzulernen, um zu wissen wie sie arbeiten, wo sie verkaufen, wer deren Hauptkunde ist, usw. Wenn dann ein unberechtigter Händler auftaucht, kann es ein Rückschlag sein. Mit einem guten Überwachungssystem werden Sie identifizieren können, wer was verkauft und für welchen Preis bei Preisvergleicher, wie Google Shopping und Idealo oder bei Marktplätze wie Amazon.

4. Überwachen Sie verschiedene Länder

Manchmal bieten Händler Produkte in verschiedenen Länder durch Marktplätze an. Mit dem richtigen Überwachungssystem können Sie nicht nur die Marktplätze sehen, die Sie analysieren wollen, sondern auch all die Länder, die Sie interessant finden. 

5. Berücksichtigen Sie alle Varianten für ein einzelnes Produkt 

Wenn Sie überwachen, ist es wichtig, dass Sie zwischen demselben Produkt und deren verschiedenen Varianten unterscheiden. Es gibt Überwachungssysteme, die verstehen, dass es Unterschiede zwischen einem Produkt in unterschiedlichen Größen, Farben, Materialien, usw. gibt und daher diese Varianten als ein anderes Produkt betrachten.  Sie werden dann mit dieser Art von Information reale Information erhalten, wenn sich der Preis in Abhängigkeit von den Wareneigenschaften ändert.

6. Verpassen Sie nichts Wichtiges

Wenn man eine Marke hat, gibt es trotz der automatisierten Überwachungsprozesse viel zu tun. Manchmal möchte man nur wissen, wann etwas Spezifisches passiert. Aus diesem Grund können Benachrichtigungen ganz nützlich für Sie sein. Mit Systemen wie Netrivals, werden Sie Benachrichtigungen erstellen können, die Ihnen sagen werden, wann der Preis fällt oder steigt oder sogar wann der Händler ein spezifisches Produkt nicht mehr auf Lager hat. Dies wird Ihnen helfen zu wissen, wann und wie die Preise sich ändern hinsichtlich Ihrer UPE.

Durch die bereitgestellten Informationen der Überwachungssystemen, werden Sie Ihre Marke im Einzelhandel besser verstehen, aber auch den Preis, zu dem Ihre Produkte verkauft werden.  Beachten Sie, dass die Überwachung von Preisen ein tolles Tool ist, um Ihrer Marke die wettbewerbsfähige Sicht auf den Markt, die Sie brauchen, zu geben. Sollten Sie neugierig auf die Mindestpreis-Einschränkungen sein, dann lesen Sie sich einfach den Artikel “Ist es den Marken gesetzlich erlaubt, die Preise zu überwachen?” durch, um mehr Informationen über dieses Thema zu erhalten.

More to explore