Trends und Muster der Preisbeobachtung

Wie Sie mit Preisbeobachtungstools Wettbewerbsvorteile erzielen

- 4 Minutes read

Es ist eine Tatsache, dass sich Preise kontinuierlich ändern und die meisten Online-Stores sich daher für automatisierte Lösungen zur Preisbeobachtung im Wettbewerb entscheiden. Diese Art von automatisiertem Tracking ist durch das Bedürfnis entstanden, neue Wege zur Analyse der Strategien von Rivalen am Markt zu finden, um so die eigene Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen und die Positionierung des eigenen Online-Stores zu verbessern.

Was ist das häufigste Muster in der heutigen E-Commerce-Strategie?


Der Grad an Wettbewerbsfähigkeit in zahlreichen Märkten und Branchen hat exponentiell zugenommen, was wiederum viele Online-Stores dazu geführt hat, den Großteil Ihrer Bemühungen darauf zu konzentrieren, mit den Preisbewegungen Ihrer Rivalen mitzuhalten. Online-Stores entscheiden sich für die Beobachtung der Wettbewerbspreise, um wettbewerbsfähiger zu werden und eine Chance auf die Steigerung ihrer Konversionen zu haben.

Es gibt nur sehr wenige Fälle, in denen ein Wettbewerbsvorsprung ausschließlich auf das eigentliche Produkt und seine Eigenschaften zurückzuführen ist. Wenn ein Produkt eindeutig von denen der Wettbewerber zu unterscheiden ist und über bessere Eigenschaften und Qualität verfügt, ist es möglich, in größerem Maße mit dem Preis zu spielen und eine bessere Gewinnmarge zu erreichen.

Hierbei handelt es sich jedoch um eine sehr seltene Situation, denn für gewöhnlich konkurrieren die meisten Online-Stores mit identischen Produkten. Dies ist der Punkt, an dem Taktiken wie Preisaktionen, mit dem Kauf verbundene Geschenke, Rabatte usw. ins Spiel kommen. Es gibt zwar allgemeine Muster und Tendenzen in den Preisstrategien vieler E-Commerce-Unternehmen, aber das bedeutet nicht, dass sie blind befolgt werden sollten.

Es ist wichtig, die Strategie der Mitbewerber zu beobachten und am Markt wettbewerbsfähig zu bleiben. Sie sollten jedoch auch dafür sorgen, dass Ihr Online-Store „gesund“ bleibt. In dieser Hinsicht gibt es bestimmte Indikatoren, die Sie stets im Auge behalten sollten um sicherzustellen, dass Sie die richtigen Preisentscheidungen treffen. Zu diesen Indikatoren gehören: Preisindex, Konversionen und Gewinnmargen. Lassen Sie uns alle einmal genauer untersuchen.

Preisindex – ein Indikator für Wettbewerbsfähigkeit

Der Preisindex (PI) ist einer der grundlegenden Indikatoren, um herauszufinden, ob Sie genauso wettbewerbsfähig sind wie rivalisierende Stores. Wenn Sie im Rahmen Ihrer täglichen Wettbewerbspreisbeobachtung bemerken, dass Ihr PI weit unterhalb dem Ihrer Rivalen liegt, befinden Sie sich im Ranking der wettbewerbsfähigsten Stores weit hinten. In diesem Fall warnt dieser KPI Sie, dass aufgrund zu hoher Preise womöglich Ihre Konversionen sinken.

Zusätzlich könnte die Wahrnehmung Ihrer Wettbewerbsfähigkeit durch potenzielle Kunden beeinflusst werden, ebenso wie die Positionierung Ihres Stores in Google Shopping. Erhalten Sie viele Klicks auf Ihre Produkte, ohne dass jedoch der Kaufvorgang beendet wird? Dann sind Sie vielleicht nicht der Verkäufer mit dem attraktivsten Preis.

Wie zuvor erwähnt bedeutet die Berücksichtigung dieser Kennzahl jedoch nicht, dass Sie einfach Ihre Preise senken sollten. Eine Preisanpassung ist manchmal nicht möglich, da sie zu einer negativen Gewinnspanne führen würde. Der klügste Zug ist bisweilen, mit den Mitbewerbern gleichzuziehen oder den Preis nur um beispielsweise einen Cent zu senken.

In jedem Fall sollten Sie nie Ihre Gewinnmargen riskieren. Wenn Sie sich in einer Situation wiederfinden, in der Sie Ihre Gewinnmargen nicht weiter reduzieren können, Ihre Mitbewerber dies aber tun, sollten Sie versuchen, mit Ihren Zulieferern sprechen, um herauszufinden, wie es um den Einkaufspreis steht.

Wie Preisänderungen und -strategien Ihre Gewinnmargen beeinflussen

Die Gewinnmarge ist eine entscheidende Kennzahl, die die erzielten Gewinne angibt und oft angepasst wird, besonders bei umsatzstarken Produkten. In einem solchen Fall können Sie jedoch versuchen, Ihre Gewinnmarge für die wettbewerbsintensivsten Produkte anzupassen und Gelegenheiten zu identifizieren, Ihre Marge bei anderen Artikeln zu vergrößern, bei denen Sie am meisten davon profitieren. Denken Sie daran, dass Sie Ihre Margen immer überprüfen und schützen sollten.

Wenn Ihnen ein umfassenderer Überblick über die Entwicklung Ihrer Gewinnmargen fehlt, ist Preisbeobachtung allein womöglich nicht genug. In diesem Fall brauchen Sie zusätzlich komplexere Lösungen, mit denen Sie dynamische Preisänderungen ausführen können, die die Marktlage und Ihre Mindestmargen berücksichtigen.

Neue Preisstrategien zur Steigerung Ihrer Konversionen

Ein guter Preisindex, optimierte Gewinnmargen und ein stabiler oder steigender Trend Ihrer Konversionen sind deutliche Anzeichen, dass die entwickelten Taktiken einwandfrei funktionieren. Das Geheimnis liegt nämlich darin zu wissen, wie man mit den Margen spielt, ohne auf massive Preissenkungen zurückzugreifen, die Ihre Geschäftseinnahmen beeinträchtigen.

Wenn Sie mehr darüber erfahren wollen, wie Sie die Preisstrategie für Ihren Store optimieren können, finden Sie auf unserer Website weitere Informationen. Sie können aber auch direkt mit einem unserer Produktspezialisten sprechen.