Wie Sie die Competitive Intelligence nutzen können, um die Ergebnisse Ihres Onlineshops bei Google Shopping zu verbessern

Share on linkedin
Share on twitter

Wenn wir ein Produkt suchen, beginnen viele ihre Suche bei Google und die meisten klicken auf die erste ihnen angezeigte Option. Wie viele von uns wissen, sind die ersten Optionen einer Suche bei Google normalerweise Anzeigen von Websites gefolgt von anderen Seiten mit der besten organischen Positionierung. Jedoch können wir heute oben auf der Seite auch verschiedene Bilder von den von uns gesuchten Produkten sehen, wobei es sich um Anzeigen von Google Shopping handelt.

Wie funktionieren die Anzeigen von Google Shopping: ein kurzer Einblick

Wenn Sie Eigentümer eines E-Commerce sind, haben Sie wahrscheinlich schon von Google Shopping gehört, eine Suchmaschine, über die der Verbraucher Produkte suchen und sie nach Preisen, Rezensionen, Fotos, etc. vergleichen kann. Diese Plattform dient nicht nur dem Nutzen der Verbraucher. Sie ermöglicht auch den Einzelhändlern und Marken auf eine ansprechendere Weise für ihre Produkte zu werben.  

 

Google Shopping bietet ihren Kunden die Möglichkeit, dass diese wiederum mit ihren Kunden auf eine visuellere und direktere Weise in Kontakt treten können. Unternehmen, die Google Shopping nutzen und für ihre Produkte werben möchten, müssen Anzeigen erstellen, die sowohl visuell als auch informativ sind, und über die der Kunde mit nur einem Klick auf die Seite des Produktes gelangt. Dies ist eine der attraktivsten Eigenschaften dieser Plattform. Jede Anzeige bei Google Shopping muss ein Bild, einen Titel, den Preis und den Namen des Shops haben. In einigen Fällen können sie Rezensionen, Aktionen und andere zusätzliche Informationen enthalten.

Es gibt mehrere Gründe, weshalb die Anzeigenerstellung bei Google Shopping eine großartige Idee für Ihr Onlinegeschäft ist. Zunächst müssen wir bedenken, dass diese Art von Anzeigen sehr

visuell ist, was Ihnen ermöglicht, Ihre Produkte tatsächlich vorzustellen. Außerdem stützen sich die Anzeigen bei Google Shopping auf die Absicht. Aber was bedeutet das eigentlich? Die Verbraucher suchen Ihr Produkt und daher bestehen auch mehr Konversionsmöglichkeiten. Und wenn Sie zudem gerne oben auf der Seite stehen möchten, ist der beste Weg dies zu erreichen, die attraktivsten Anzeigen bei Google Shopping und ein gutes Angebot zu erstellen. Mit diesen Eigenschaften werden Ihre Anzeigen auf der ersten Seite erscheinen.

Welche Eigenschaften müssen Sie berücksichtigen?

Wenn Sie Ihre Anzeige erstellen, müssen Sie mehrere Aspekte berücksichtigen. Am wichtigsten ist es, daran zu denken, dass eine Anzeige bei Google Shopping wie eine Karteikarte konfiguriert wird, und mit einer Suchanfrage und den vom Ersteller der Anzeige ausgewählten Keywords aktiviert wird. Zudem sollten Sie für eine ansprechende Anzeige bei Google Shopping auch auf folgende Punkte achten. Zunächst ist es sehr wichtig, ein gutes Produktfoto zu haben. Es sollte nicht nur beschreibend sein, sondern auch auffällig, damit es sich von anderen unterscheidet. Ebenso sollte Ihr Titel informativ und kurz sein, mit ungefähr 34 Zeichen, damit die User ihn vollständig sehen können. Und abschließend sollte Ihr Preis attraktiv sein, denn er ist einer der wichtigsten Aspekte.

Wie wir zuvor bereits erwähnt haben, ist Google Shopping eine Suchmaschine, mit der die Verbraucher die Möglichkeit haben, verschiedene Produkte zu suchen, zu finden und zu kaufen. 

Die Verbraucher investieren nicht nur Zeit in die Suche nach dem perfekten Produkt, sondern möchten auch alles über den Artikel erfahren, den sie kaufen möchten. Sie berücksichtigen die Rezensionen, die Qualität des Produktes und natürlich den Preis. Daher ist es äußerst wichtig, über eine gute Preisstrategie zu verfügen, damit Sie sich von allen Ihren möglichen Konkurrenten auf der Plattform unterscheiden können.

Der Preis: eine ausschlaggebende Eigenschaft für angebotene Produkte bei Google Shopping

Um den richtigen Preis für Ihr Produkt zu finden, ist es grundlegend zu wissen, zu welchem Preis sie bereit sind, diesen Artikel zu verkaufen, ohne hier einen kritischen Punkt zu vergessen, die Gewinne/Margen, die sie beibehalten möchten, und die mit dem Produktkauf anfallenden Kosten. Zudem gibt es weitere relevante Faktoren, die zu berücksichtigen sind, denn sie können die Entscheidungsfindung des Preises beeinflussen, wie zum Beispiel: Handelt es sich um die Markteinführung eines neuen Produktes? Haben diese Produkte eine hohe Nachfrage? Wie konkurrieren Sie mit anderen Wettbewerben hinsichtlich der Aktionen? Dies kann viel erscheinen, doch wenn wir über die entsprechenden Tools verfügen, ist es sehr einfach und effektiv. In diesem Sinne spielen Preisanalyse-Plattformen wie Netrivals eine wesentliche Rolle, um wettbewerbsrelevante Informationen zu sammeln und den realen Stand der Preise auf dem jeweiligen Markt zu kennen. Diese Art von Tools ermöglichen Ihnen, den Markt zu erkunden und zu lernen, wie die verschiedenen Shops miteinander konkurrieren, wenn es darum geht identische Produktangebote zu positionieren. Der Wert einer Lösung dieser Art ist nicht nur die Tatsache, dass Sie sämtliche wettbewerbsrelevanten Informationen erhalten, sondern auch die Art und Weise, wie Sie diese Information zu Ihrem eigenen Vorteil nutzen können. Wenn Sie eine ganzheitliche Lösung in Betracht ziehen, die es Ihnen ermöglicht, die besagten Marktinformationen zu nutzen und die Leistung Ihres Onlineshops zu verbessern, sollten Sie nach Tools suchen, die eine Dynamic Pricing Funktion besitzen.  

Wie kann das Dynamic Pricing Ihnen helfen, den richtigen Preis für Ihre Produkte festzulegen?

Wie Sie bereits wissen, besteht das Dynamic Pricing aus der automatischen Anpassung Ihrer Produktpreise je nach den von Ihnen zuvor festgelegten Regeln. Um den perfekten Preis für ein Produkt zu finden, sollten Sie folgende Schritte berücksichtigen:

 

  1. Entscheiden Sie sich, ob Sie alle Ihre Konkurrenten in die Gleichung aufnehmen möchten, oder ob es welche gibt, die Sie ausschließen können/möchten.
  2. Vermeiden Sie Preisänderungen bei Produkten, die von Ihrer Mindestmarge blockiert sind.
  3. Wählen Sie aus, welche Produkte, Marken, etc. Sie in die Preisüberprüfung einbeziehen oder von ihr ausschließen möchten.

Nutzen Sie die Benachrichtigungen über die Verfügbarkeit von Produkten und erstellen Sie eine zukunftsorientierte Preisstrategie, die ihnen zugutekommt, wenn Ihrer Konkurrenz die Waren ausgehen.

 

Die Preise Ihrer Produkte ändern zu können, macht Ihr E-Commerce wettbewerbsfähiger und daher können Sie mehr Kunden anlocken und Ihre Konversionsrate erhöhen. Es ist wichtig zu beachten, dass wenn Sie den Preis Ihrer Produkte auf Ihrer Website ändern, dies auch in Ihrem Feed bei Google Shopping tun müssen. Mit einem Dynamic Pricing Tool ist diese Aufgabe sehr einfach und automatisiert.

Schlusspunkt: Wie können Sie die Effektivität der Preise bewerten, die Sie für Ihre angebotenen Produkte festgelegt haben?

Bislang hört sich die Theorie gut an, aber wie können Sie beurteilen, ob Ihre Strategie effektiv genug für die Produkte ist, für die Sie werben möchten? Um diesen letzten Punkt zu beurteilen, sollten Sie natürlich sehr darauf achten, wie sich Ihre Konversion vor und nach der Einführung einer spezifischen Preisstrategie für Ihren Onlineshop entwickelt.

 

Die meisten Personen verfolgen diese Information mit Google Analytics, das definitiv eine Option ist, die wir nicht außer acht lassen sollten, wenn wir eine Änderung im Traffic oder der Konversationen in egal welchem Onlineshop erkennen. Aber wie können Sie die Daten der Competitive Intelligence in diese Gleichung aufnehmen? Eine Lösung wäre es, ein personalisiertes Dashboard zu erstellen, das Ihnen einen einzigen Zugang zu sämtlichen über den Markt gesammelten Informationen gewährt. Dennoch müssen Sie, um diese Dashboards zu erstellen, Zugang zu Business Intelligence Tools haben, wie: Power BI, Tableau, Qlik Sense oder Google Data Studio und über ein engagiertes Business Intelligence Team verfügen oder zumindest über einen Datenanalysten, der all diese Informationen miteinander verbindet.

Wenn Sie sich jedoch lieber für etwas entscheiden möchten, dass griffbereit und einsatzbereit ist, können Sie Lösungen ausprobieren, die verschiedene Datenquellen kombinieren, um all diese wettbewerbsrelevanten Informationen im Gesamtüberblick zu nutzen. Zum Beispiel können Sie mit Netrivals alle relevanten KPIs Ihres Google Analytics Accounts kombinieren und sie mit Informationen über Erträge und Durchschnittspreise des Marktes vergleichen, die von Netrivals zur Verfügung gestellt werden, um zu überprüfen, ob die von Ihnen über das Dynamic Pricing entwickelte Strategie die erwarteten Ergebnisse liefert.

More to explore